Über den Arbeitskreis Delmenhorster Selbsthilfegruppen

Auf Anregung der Selbsthilfe-Kontaktstelle im Fachdienst Gesundheit fand im Oktober 1993 ein Gesamttreffen aller Delmenhorster Selbsthilfegruppen statt, auf dem deren Leiter, Ulrich Gödel, seine Vorstellungen über die zukünftige Form der Zusammenarbeit darlegte. Sein Vorschlag von der Gründung eines festen Zusammenschlusses der Selbsthilfegruppen fand große Zustimmung und man verständigte sich zunächst auf die Ausarbeitung eines Konzeptes in einer Arbeitsgruppe. In mehrwöchiger intensiver Arbeit fertigte diese Gruppe mit Unterstützung der Kontaktstelle ein Konzeptpapier inklusive Satzung an.

Auf einem weiteren Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen am 22. März 1994 im Großen Sitzungssaal des Rathauses erfolgte dann einstimmig die offizielle Gründung des Arbeitskreis Delmenhorster Selbsthilfegruppen (ADS) mit Wahl eines Vorstandes und Verabschiedung der vorgelegten Satzung. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle wurde als beratendes Mitglied des Vorstandes gewählt, was als Zeichen für eine gewünschte enge und kontinuierliche Zusammenarbeit zu sehen ist. 16 der anwesenden 17 Selbsthilfegruppen erklärten per Beitrittserklärung ihre Mitgliedschaft im ADS, der heute 29 Mitglieder zählt.

Die Geschäfte des ADS führt ein gewählter Vorstand, bestehend aus:

von links nach rechts

1. Vorsitzende: Renate Beumer,

2. Vorsitzender: Egon Bodes,

Schriftführerin: Brigitte Lindner,

Kassenwart: Oswald Metzner

 

Ziel und Zweck des ADS war und ist die Gesundheitsförderung im Selbsthilfebereich in der Stadt Delmenhorst im Sinne der Schaffung eines selbsthilfefreundlichen Klimas sowie die Vertretung der sozial- und gesundheitspolitischen Interessen des ADS gegenüber Rat, Verwaltung und in der Öffentlichkeit. Dies soll erreicht werden durch Öffentlichkeitsarbeit für den Gedanken der Selbsthilfe und durch Förderung und Pflege von Kontakten zu Personen, Gruppen und Einrichtungen, die für die Belange der Selbsthilfe von Interesse und Bedeutung sind.

Durch verschiedene Maßnahmen und Aktivitäten ist der ADS im Laufe der Jahre seinen Zielen immer näher gerückt und ist heute fester Bestandteil der sozial- und gesundheitspolitischen Landschaft in Delmenhorst.

Die wichtigsten dieser Aktivitäten sind:

  • Herausgabe der Delmenhorster Selbsthilfe-Zeitung Blitzlicht ab Mai 1995 (4 mal jährlich, kostenlos, Auflage 2000 Stück).
  • Gründung der Kommission für Behindertenfragen im April 1996.
  • Mitarbeit in verschiedenen Arbeitskreisen.
  • Trägerschaft der Teestube für geistig behinderte Jugendliche und Erwachsene ab Januar 2001.
  • Trägerschaft der Delmenhorster Hörzeitung ab Januar 2004.

Für weitere Informationen über den ADS oder bei noch offenen Fragen würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten.