Gesundheitstreff Schaar-Haus

Mitte der Achziger Jahre erfährt die Selbsthilfebewegung auch in Delmenhorst einen Aufschwung, der sich u.a. in der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Delmenhorster Initiativen niederschlägt. Die ADI reklamiert das Fehlen einer Begegnungsstätte für die Bürger zwischen Seniorentreffs und Jugendhäusern und beantragt bei der Stadt Delmenhorst die Schaffung eines nichtkommerziellen Bürgerhauses, das auch als Wirkungsstätte für Selbsthilfegruppen und Initiativen dienen soll. Nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen wird schließlich das Schaar-Haus in der Bremer Strasse 14 vorgeschlagen.

Das Gebäude ist benannt nach dessen ehemaligem Besitzer, Robert Schaar, einem bekannten Delmenhorster Musiklehrer und Kirchenorganist. Seine Erben hatten das Haus, da es im Sanierungsgebiet lag, der Stadt zum Kauf angeboten.

Es werden Umbaupläne erarbeitet und ein Nutzungskonzept in Kooperation mit der Selbsthilfegruppe Die Kette, der AIDS-Hilfe und der Stadtverwaltung erstellt. Am 3. Februar 1988 beschließt der Verwaltungsausschuss der Stadt den Erwerb des Hauses und das Gesundheitsamt erhält die Federführung in der konzeptionellen Ausgestaltung. Nach knapp einjähriger Umbauzeit wird das Schaar-Haus als Einrichtung für die Arbeit von Selbsthilfegruppen und Gruppen im gesundheitlichen Bereich, so die offizielle Widmung, am 14. Dezember 1990 feierlich eingeweiht und damit seiner Bestimmung übergeben. Die ersten Selbsthilfegruppen, Die Kette, Rheuma-Liga, Eltern behinderter Kinder, Poller und Emotions Anonymous, ziehen ein. Verwaltung und Betreuung des Hauses sowie der dort beheimateten Gruppen erfolgt durch das Gesundheitsamt.

In den vielen Jahren seit der Inbetriebnahme hat sich die Einrichtung vor allem auch durch die Gründung der Selbsthilfe-Kontaktstelle im Fachdienst Gesundheit Delmenhorst mit seiner Außenstelle im Schaar-Haus zum Zentrum der Delmenhorster Selbsthilfe entwickelt. Heute treffen sich dort regelmäßig 28 Selbsthilfegruppen, sowie ADS und die Kommission für Behindertenfragen zu ihren Sitzungen.

Dazu stehen ihnen 250 Quadratmeter Nettogrundfläche auf drei Ebenen zur Verfügung, die sich auf 4 Gruppenräume, 1 Werkraum, 1 Gymnastikraum, 3 Büros, 2 Küchen, Materialraum sowie Sanitäreinrichtungen verteilen. Alle Räume sind modern und freundlich eingerichtet und werden den Gruppen kostenlos und weitestgehend selbstverantwortlich nach einem festen Belegplan überlassen. Das Erdgeschoss ist barrierefrei.

Mit dieser Form der infrastrukturellen Selbsthilfeförderung leistet die Stadt Delmenhorst einen herausragenden Beitrag zur Unterstützung der Selbsthilfe in Delmenhorst.

Anfahrtsskizze:

Als Anfahtsskizze bieten wir Ihnen hier einen Ausschnitt aus dem Delmenhorster Stadtplan für sehbehinderte Menschen, der über die Selbsthilfe-Kontaktstelle im Gesundheitsamt Delmenhorst erhältlich ist.

Das Schaar-Haus ist mit dem Buchstaben S gekennzeichnet.

Lageplan des Schaar-Hauses